Extranet

Extranet Login

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Login-Daten vergessen?

(0)

Aufgaben der Initiative Gesundheit und Arbeit

In der Initiative Gesundheit und Arbeit werden gemeinsame Präventions- und Interventionsansätze der gesetzlichen Kranken- und Unfallversicherung in Projekten weiterentwickelt. Es werden vorhandene Methoden und Erkenntnisse für die Praxis des Arbeitsschutzes und der Gesundheitsförderung in Betrieben nutzbar gemacht. Dafür nutzt iga einschlägige Statistiken und Forschungsergebnisse, führt bei Bedarf Recherchen, Umfragen und Analysen durch und entwickelt in Modellprojekten neue Methoden.

iga kooperiert in den Projekten mit Unternehmen, Instituten, Experten und Gremien. Darüber hinaus steht die Initiative Gesundheit und Arbeit im engen Austausch mit der Wirtschaft, der Politik, den Sozialpartnern, der Selbstverwaltung und einschlägigen Institutionen.

Zu den Aufgaben von iga zählen:

Zusammenhänge zwischen Arbeitsbedingungen und Erkrankungen ermitteln und geeignete ganzheitliche Präventions- und Gestaltungsansätze entwickeln:

  • Sichten und Auswerten von Forschung, die der gemeinsamen Zielsetzung dient;
  • Erheben und Nutzen von Daten über Gefährdungen, Belastungen, Beanspruchungen und deren Folgen;
  • Durchführen und Initiieren von Forschungsvorhaben.

Erkenntnisse umsetzen und Methoden entwickeln

  • Entwickeln betriebsnaher Unterstützungsmaßnahmen (praxisnahe Handlungshilfen für die Betriebe) und Fördern der Berufsgenossenschaften, Unfallkassen und Krankenkassen bei deren Umsetzung;
  • Fördern der projektbezogenen Zusammenarbeit zwischen Krankenkassen, Berufsgenossenschaften und Unfallkassen auf betrieblicher Ebene sowie auf Branchenebene;
  • Entwickeln, Bereitstellen und Durchführen von Qualifizierungskonzepten zur Verbesserung der Zusammenarbeit bei der Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren für Beschäftigte von Berufsgenossenschaften, Unfallkassen und Krankenkassen, betriebliche Funktionsträger und andere Zielgruppen;
  • Etablieren eines Dialogs „Wissenschaft und Praxis” für Gesundheit und Arbeit.

Qualitätssicherung bei Transfer und Umsetzung von Erkenntnissen

  • Ermitteln von Defiziten sowie Informations- und Beratungsbedarfen;
  • Organisieren eines Abstimmungsprozesses und Erfahrungsaustausches über Maßnahmen des Gesundheitsschutzes, der Gesundheitsförderung und des Gesundheitsmanagements im Betrieb.

Öffentlichkeitswirksame Maßnahmen der Kooperationspartner unterstützen

  • Herausgeben von Informationen zur Profilierung der Präventionsarbeit von Krankenkassen, Berufsgenossenschaften und Unfallkassen;
  • Ausrichten von Fachkolloquien und öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen.