Extranet

Extranet Login

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Login-Daten vergessen?

(0)
Austausch beim iga.Kolloquium 2015
Foto: iga, Stephan Floss
iga.Kolloquium

iga.Kolloquium 2015


Gesund und sicher länger arbeiten
Die Veranstaltungsreihe beschäftigt sich seit 2002 mit dem demografischen Wandel und seinen Auswirkungen auf Beschäftigte und Unternehmen. Das 10. iga.Kolloquium am 16. und 17. März 2015 widmete sich den Themen Wissenstransfer und Kompetenzentwicklung in der Praxis.

Die Veranstaltung näherte sich Themen wie Lernen, Wissen und Kompetenzen aus verschiedenen Perspektiven. Die wissenschaftlichen Themen der Vorträge reichten vom Lernen während der Arbeit über die Erhaltung der Gesundheit im Arbeitsleben bis zu Benachteiligungen in der beruflichen Weiterbildung. Praktische Erfahrungen wurden in drei unterschiedlichen Foren präsentiert.

Kleine und mittlere sowie Großunternehmen stellten ihre zukunftsfeste Personalpolitik vor, bei der Lernfitness, Leistungsfähigkeit und Motivation eine große Rolle spielen. Die InfoArena ermöglichte den individuellen Austausch mit den Unternehmensvertreterinnen und -vertretern. Das Improtheater am Abend bot mit viel Humor eine andere Sicht auf die Welt der Kompetenzen.

Programm

Montag, 16. März 2015
11:30 Uhr
Anmeldung und Willkommensimbiss

12:30 Uhr
Veranstaltungsbeginn

Begrüßung, Aktiver Einstieg und Rückblick auf 13 Jahre iga.Kolloquium
13:15 Uhr
Vorträge

Projekt "Berliner Wirtschaft und demografischer Wandel" • Die Weiterbildungsverlierer – Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte
15:15 Uhr
Parallele Foren

Forum I – Erfolgsfaktoren der Lernfitnessförderung • Forum II – Lebenslanges/ Generationenübergreifendes Lernen in der Praxis • Forum III – Wissenstransfer/ Wissen im Unternehmen halten
18:00 Uhr
Ende des 1. Tages

19:30 Uhr
Gemeinsames Abendessen und Improvisationstheater

Dienstag, 17. März 2015
08:30 Uhr
Veranstaltungsbeginn

Begrüßung und aktiv in den Tag
09:00 Uhr
Vortrag

"Learning on the Job" durch neue Personalentwicklungsmodelle
09:40 Uhr
Parallele Foren - Wiederholung 1. Tag

12:00 Uhr
Vortrag

Individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen zur Gesunderhaltung älterer Beschäftigter
12:30 Uhr
Rückblick und Abschluss der Veranstaltung

Impressionen

iga.Kolloquium 2015: Ein Referent auf der Bühne spricht ins Mikrofon
iga.Kolloquium 2015: Ein Besucher macht sich Notizen im Veranstaltungsaal
iga.Kolloquium 2015: Eine junge Frau aus dem Publikum stellt eine Frage
iga.Kolloquium 2015: Auf einem Tisch liegt das Programm, dahinter steht eine Stiftbox in Form eines Staffelstabes.
iga.Kolloquium 2015: Drei Personen tauschen sich im Forum aus
iga.Kolloquium 2015: Zwei Frauen besprechen sich
iga.Kolloquium 2015: Der Moderator fasst die Ergebnisse schriftlich auf einem Papier zusammen.
iga.Kolloquium 2015: Auf einem Tisch liegt Informationsmaterial aus. Im Hintergrund diskutieren Teilnehmende.

Unterlagen

Programmheft 10. iga.Kolloquium

Impressionen Abendveranstaltung

Vorträge

Projekt „Berliner Wirtschaft und demografischer Wandel“

Christoph Zeckra, Generali Zukunftsfonds

Präsentation

Die Weiterbildungsverlierer – Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Marvin Bürmann, Bertelsmann Stiftung

Präsentation

Learning on the job durch neue Personalentwicklungsmodelle

Prof. Dr. Erika Regnet, Hochschule Augsburg

Präsentation

Individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen zur Gesunderhaltung älterer Beschäftigter

Prof. Dr. Michael Falkenstein, Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Präsentation

Foren 

Forum I – Erfolgsfaktoren der Lernfitnessförderung

Präsentation Erfolgsfaktoren der Lernfitnessförderung

Flipcharts

Forum II – Lebenslanges Lernen in der Praxis/Generationenübergreifendes Lernen

Präsentation Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung

Präsentation CLARA (Clever und Aktiv in Richtung Alter)

Präsentation Fit für den demografischen Wandel mit „Jobfit“

Zusammenfassung

Forum III – Wissenstransfer/ Wissen im Unternehmen halten

Präsentation erfahren verfahren: Wissen organisch sichern

Präsentation Beschäftigte wechseln den Betrieb – das Wissen bleibt!

Beschreibung Vorgehen Wissensmanagement im IAG

Flipcharts

Zusammenfassung