Extranet

Extranet Login

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Login-Daten vergessen?

(0)
Ein Würfel mit der Aufschrift Balance liegt auf einem Stapel anderer Würfel.
Foto: iga, André Wirsig
Dresdner Gespräche

Dresdner Gespräch 2014


Life-Balance - haben Sie den richtigen Dreh schon gefunden?
Das Anliegen der iga.Veranstaltungsreihe „Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit“: aktuelle Themen auf die Agenda setzen, die Teilnehmenden miteinander ins Gespräch bringen, intensiven Erfahrungsaustausch fördern, Aha-Erlebnisse und neue Ideen erzeugen.

Eine Balance im Arbeits- und Privatleben sorgt für motivierte Beschäftigte, die lange gesund arbeiten können. Doch wie gelingt der richtige Dreh für die Life-Balance und welche Unterstützung kann die Arbeitswelt dabei leisten? Beim Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit am 24. und 25. März 2014 suchte iga gemeinsam mit dem Publikum nach Antworten auf diese Frage. 

Am ersten Tag fand für den intensiven Austausch jeweils ein World-Café oder Fish-Bowl statt. Die Teilnehmenden konnten hier für sie wichtige Fragen erläutern. Am zweiten Tag wurden Workshops durchgeführt. Eingerahmt wurden diese Programmpunkte von Vorträgen, Interviews und anderen Methoden, die den Austausch fördern.

Programm

Montag, 24. März 2014
12:00 Uhr
Anmeldung und Willkommensimbiss

13:00 Uhr
Veranstaltungsbeginn

Begrüßung, Einstieg und einander kennenlernen, Ausganssituation und Zielsetzungen der Veranstaltung
13:30 Uhr
Impulsvorträge

Balancearbeit - Zwischen Flexibilität und Stabilität • Lebensphasenorientierte Personalpolitik
15:15 Uhr
Fishbowl - Diskussionsrunde

Wie gelingt es in allen Lebenslagen eine Balance zu realisieren?
16:30 Uhr
Parallele Meetings

An Lebensphasen und Lebensereignisse angepasste Maßnahmen und Strategien
18:15 Uhr
Ende des 1. Tages

19:15 Uhr
Gemeinsames Abendessen und „iga-Kneipenquiz“

Dienstag, 25. März 2014
9:00 Uhr
Veranstaltungsbeginn

Einstieg und Rückblick auf den Vortag
9:30 Uhr
Impulsvorträge

Unternehmenskulturen verändern – Karrierebrüche vermeiden • Entgrenzte Zeit, entgrenzte Leistung – Begrenztes Leben?
10:45 Uhr
Parallele Meetings

Zielgruppengerechte Herangehensweisen
12:30 Uhr
Gemeinsamer Abschluss und Ende der Veranstaltung

Impressionen

Die Referentin vom Frauenhofer Institut hält einen Vortrag.
Eine Teilnehmerin unterhält ich angeregt mit ihrem Sitznachbarn.
Eine Arbeitsgruppe sitzt an einem Tisch und diskutiert.
Eine Frau und zwei Männer besprechen eine Aufgabe im Workshop.
Teilnehmerinnen stapeln farbige Bauklotze übereinander.
Würfel - beschriftet mit Maßnahmen, die einen Ausgleich im Arbeitsleben fördern.n.

Unterlagen

Programmheft Dresdner Gespräch 2014

Impressionen Veranstaltungsabschluss

Vorträge

Balancearbeit – Zwischen Flexibilität und Stabilität

Prof. Dr. Heinz Schüpbach, Fachhochschule Nordwestschweiz

Präsentation

Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Prof. Dr. Jutta Rump, Institut für Beschäftigung und Employability (IBE)

Präsentation

Unternehmenskulturen verändern – Karrierebrüche vermeiden

Katharina Hochfeld, Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.

Präsentation

Entgrenzte Zeit, Entgrenzte Leistung – Begrenztes Leben?

Dr. Wolfgang Menz, Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. München (ISF)

Präsentation

Foren 

Meeting I: Vereinbarkeit von Beruf und Pflege – was Unternehmen tun können

Präsentation

Zusammenfassung

Meeting II: Von guter Kinderbetreuung profitieren alle – Kinder, Eltern und KMU

Zusammenfassung

Meeting III: LoS! – Lebensphasenorientierte Selbsthilfekompetenz

Präsentation

Zusammenfassung

Meeting IV: Umsetzung einer lebensphasenorientierten Personalpolitik in der Praxis

Präsentation

Zusammenfassung

Meeting V: Wie binde ich „moderne Väter“ in Diversity-Konzepte ein?

Präsentation

Zusammenfassung

Meeting VI: Neue Unternehmenskulturen für eine bessere Life-Balance für Frauen

Präsentation

Zusammenfassung

Meeting VII: Balanceorientierte Leistungspolitik – Projekt LANCEO

Präsentation

Zusammenfassung

Meeting VIII: Schichtarbeit und Familie – Wie ist das unter einen Hut zu bringen?

Präsentation

Zusammenfassung